Griechenland: Wir werden von Fahrern bedroht und angeschrien – aber wir machen weiter!

Vor den Weihnachtsfeiertagen steigt bekanntlich die Nachfrage nach Fleisch und damit auch die Zahl der Tiertransporte auf den Straßen. Wir sind in der Woche vor Weihnachten in Griechenland im Einsatz. Hier kontrollieren wir Tiertransporte von Lämmern, die aus Rumänien in die griechischen Schlachthäuser gebracht werden.

Doch wir haben große Probleme, die Tiere an Bord der Transporte überhaupt zu sehen: Die Fahrer werden nervös, wenn sie unser Team sehen, und versuchen alles, um uns von den Tieren fernzuhalten. Sie wissen scheinbar, dass ihre Transporte nicht einmal den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Aber wir sind seit Jahren auf dieser Route unterwegs für die Tiere und werden es auch in Zukunft bleiben – egal wie sehr uns die Fahrer anschreien oder bedrohen.