01.07.2016 | Animal Week 2016: Großeinsatz an der bulgarisch-türkischen Grenze

Animals‘ Angels folgt einem LKW mit schwangeren Färsen (siehe Bericht vom 30. Juni) aus Estland von der Grenzstation in Kapikule zum Zollhof in Ankara. Eines der beiden kürzlich auf dem LKW zur Welt gekommenen Kälber hat die Weiterfahrt nicht überlebt. Am Freitagmorgen bringt eine weitere Färse ein Kalb zur Welt.

An der Zollstelle in Ankara entdeckt das Team einen weiteren LKW mit schwangeren Färsen aus Estland und entdeckt auch hier ein neugeborenes Kalb an Bord. Ein weiteres ist in der Nacht zur Welt gekommen. Da es falsch liegt, muss der Fahrer es aus der Mutterkuh herausziehen. Das Kälbchen stirbt kurze Zeit später – ein Tierarzt ist am Zoll nicht aufzutreiben.

Gestern Mittag werden die beiden LKW an einem Stall etwa 200 km südöstlich von Ankara ausgeladen. Zwei weitere Färsen bringen dort Totgeburten zur Welt. Die Fahrer erzählen dem Team, dass bereits an der Kontrollstelle in Rumänien einige tote oder transportunfähige Tiere abgeladen wurden.