04.11.2015 | Weiterer Erfolg auf dem Weg zum Ende der Anbindehaltung!

Der Discounter LIDL bezieht in einem aktuellen Positionspapier nun ebenfalls Stellung gegen die Anbindehaltung von Rindern. Rindfleisch und in Zukunft auch Milch der Eigenmarken sollen angeblich nur von Betrieben ohne Anbindehaltung stammen.

Inwieweit die Ankündigungen umgesetzt und vor allem auch kontrolliert werden, bleibt abzuwarten. Bisher schienen Discounter durch ihre Billigpreispolitik Haltungsprobleme zumindest billigend in Kauf zu nehmen. Dennoch ist der aktuelle Schritt von LIDL zu begrüßen.

In Deutschland steht nach wie vor jede vierte „Milch“kuh angekettet im Stall. Das Gleiche gilt für
'Mast'rinder.

Seit Februar 2015 läuft unser Projekt für ein Ende der Anbindehaltung. Das Thema steht seitdem auf der Tagesordnung von Tierärzteschaft, Politik und dem Einzelhandel.

Endlich! Denn viel zu lange wurde über die Anbindehaltung geschwiegen.

Wir bleiben dran!

Mehr zu unserem Projekt gegen die Anbindehaltung von Rindern

 

Weitere Einsätze und Neuigkeiten