06.06.2014 | Rumänien, Kontrolle eines Schaftransporters

Animals’ Angels kontrolliert einen Schaftransporter, der an einer Tankstelle parkt. Die Außentemperaturen betragen 29°C und der Transporter steht in direktem Sonnenlicht.

An Bord sind Lämmer aus Rumänien, geladen auf vier Ebenen. Die Tiere sind geschoren worden und haben dabei einige Verletzungen davongetragen. Einstreu ist nicht vorhanden, weshalb die Tiere mit Urin und Exkrementen verschmutzt sind.

Einige berühren mit Kopf oder Rücken die Decke der Ladeebene, was während der Fahrt zu einem Verletzungsrisiko führt. Die Tränknippel sind nur auf der rechten Seite des Fahrzeugs eingeschaltet. Außerdem können die Lämmer die Nippel offensichtlich nicht bedienen. Anstatt sie zu drücken, lecken sie nur an ihnen und bekommen somit kein Wasser.

Die Fahrer möchten uns keine Details zur Fahrtstrecke geben. Sie sagen nur, dass die Fahrt bis zum Zielort in Griechenland etwa 14 Stunden dauere und behaupten, dass sich die Tiere schon vorher in diesem Zustand befunden hätten.

Wir werden die rumänischen Behörden darüber informieren, in welchem Zustand die Tiere auf die lange Reise nach Griechenland geschickt wurden.  Animals’ Angels wird die Behörden erneut dazu auffordern, ihren Pflichten nachzukommen und zu verhindern, dass solche Transporte durchgeführt werden.