16.07.2016 | Tiermarktkontrolle in Calarasi

Animals’ Angels kontrolliert den wöchentlichen Tiermarkt in Calarasi. Schweine und Ferkel sowie Hasen und Tauben stehen zum Verkauf. Drei Männer verkaufen außerhalb des Marktgeländes junge Enten, Wachteln und Hühner, obwohl ein rumänisches Gesetz den Verkauf von Geflügel bei öffentlichen Versammlungen verbietet.

Während Animals‘ Angels die von den Händlern angeboten Tiere begutachtet, wird Sau Suflet von einem Fahrzeug in einen Karren geladen – sie schreit. Ihr Oberkiefer ist mit einer Plastikschnur umwickelt, die wiederum am Karren festgebunden ist. Sie stöhnt laut während sie bewegt wird. Die eng gebundene Schnur bereitet ihr Schmerzen, vor allem bei den Bewegungen des Pferdekarrens.

Die Gewohnheiten von Menschen sind schwer zu ändern und doch ist heute etwas anders: Am Eingang des Marktes kontrolliert ein Veterinär den Gesundheitszustand und die Papiere der Tiere. Noch ist viel zu tun um den Missbrauch an den Tieren (und besonders an den Schweinen) auf den Tiermärkten in Rumänien zu beenden. Animals‘ Angels wird auch weiterhin nach Wegen suchen, um über die Bedürfnisse der Tiere aufzuklären und das Verhältnis zwischen den Menschen und ihnen zu verbessern.