20.10.2014 | Kontrolle eines Saleyards in Tasmanien

Animals’ Angels besucht zum ersten Mal den Saleyard in Devonport, Tasmanien, um die dortigen Tierschutzstandards zu überprüfen. Fälle, in denen Schafe, Rinder oder Schweine grob behandelt werden, können wir nicht beobachten. Elektrische Treibstäbe kommen bei Schafen und Rindern nicht zum Einsatz. Nur bei zwei Schweinen wird ein solcher Treibstab in geringem Maße während der Verladung verwendet.

Innerhalb der Einzelbereiche für Schafe, Rinder und Schweine ist es ruhig. Die Händler benutzen die bereitgestellten Rampen zum Entladen der Tiere. Dabei stellen wir fest, dass keiner von ihnen eine Rassel einsetzt, was als positives Signal in Hinsicht auf die Verbesserung des Tierschutzes zu werten ist.

Wir schlagen vor, Schilder mit den wichtigsten Punkten zum Tierschutz auf der Anlage zu errichten sowie eine zusätzliche Abdeckung für die Verladerampen für Schweine und Kälber, um mögliche Spalten zwischen Fahrzeug und Rampe abzudecken. Desweiteren regen wir eine Euthanasie-Schulung an.

Unter den etwa 400 Schafen, 20 Kälbern und 30 Schweinen auf der Anlage können wir nur ein Tier ausmachen, das nicht transportfähig ist. Das kleine Schwein geht lahm und hat eine Schwellung am Gelenk des linken Hinterbeins. Das Tier wird kurze Zeit später aus dem Verkauf genommen.