Ägypten: Unser Tierärzte-Team behandelt die verletzten Kamele auf dem Kamelmarkt in Biqash

Unser Tierärzteteam ist erneut auf dem Kamelmarkt in Birqash bei Kairo, Ägypten. Dort helfen sie den Kamelen, die nach wochenlangem Transport aus dem Sudan auf dem Markt ankommen.

In den frühen Morgenstunden ist sehr viel los, Kameltransporte fahren ein und aus. Unsere beiden Tierärzte – Omar und Eslam – überwachen die Entladungen. Es ist entsetzlich: Die vollkommen erschöpften Tiere werden geschlagen und blutig geprügelt. Omar und Eslam gehen dazwischen wo sie können und reden mit Engelszungen auf die Arbeiter ein.

Besonders grausam ergeht es dem Kamel Wahid. Der Kamelbulle ist nach dem langen Transport derart schwach und erschöpft, dass er nicht aufstehen kann, um vom Lkw zu laufen. Omar und Eslam springen auf das Fahrzeug, um ihm zu helfen und zu sehen, ob sie ihn behandeln können. Doch die Arbeiter haben keine Zeit und keine Geduld mit Wahid, Omar und Eslam. Kurzerhand töten sie Wahid, damit die Entladung des Transports zügig weiter gehen kann.

Als die Entladungen zu Ende sind, behandelt unser Team die Kamele, die während des Transports oder der Entladung verletzt wurden. Galal, ist einer von vielen. Er hat Verletzungen im Gesicht und blutet stark aus dem Maul. Als die beiden Galal versorgen, kommt ihnen Othman zur Hilfe. Er bietet sich als freiwilliger Helfer an und begleitet unser Team den ganzen Vormittag über.

Bevor sie den Markt verlassen, versammeln Omar und Eslam einige Arbeiter und Kamelhändler um sich, um mit ihnen über einen guten Umgang mit den Tieren zu sprechen. Sie heben hervor, dass die Religion es verbietet, Tiere schlecht zu behandeln und zu schlagen und hoffen damit gerade während des Fastenmonats die Menschen zu erreichen. Trotz der schlimmen Ereignisse auch an diesen Markttag, haben sie nach der kleinen Versammlung, das Gefühl einen Samen des Mitgefühls für die Tiere bei einigen gesät zu haben.


Weitere Einsätze und Neuigkeiten