Ägypten: Unter Angst und Stress werden die Kamele in Birqash auf die Transporte gehievt

Animals’ Angels ist den dritten Tag auf dem Kamelmarkt in Birqash, Ägypten, um bei den Kamelen zu sein. Im Gegensatz zu gestern nehmen wir deutlich weniger Tiere und Händler auf dem Marktgelände wahr. Insgesamt wirkt es ruhiger. Aber leider verlässt uns dieses Gefühl sehr bald.  Wir entdecken einen kleinen Pick-up der gerade dabei ist Kamele aufzuladen. Darunter auch Osahar der verzweifelt schreit.

Wir sind verwundert das die Männer nicht die Rampe in der Nähe benutzen, sondern die Tiere förmlich auf den Transporter hieven. Für Mensch und Tier eine enorme und vor allem unnötige Strapaze. Die jungen Burschen scheinen Freude daran zu haben, Ihre Kräfte zu messen. Osahar weiß nicht wie ihm geschieht und wohin er soll. Er wird unsanft an den Nüstern gepackt, am Schwanz gezogen und rücksichtslos zu seinen vier Artgenossen auf die viel zu kleine Ladefläche gedrückt. Der Transporter verlässt das Gelände, auf dem die Kamele zusammengequetscht bis zum Ziel ausharren müssen.

In unmittelbarer Nähe stoßen wir auf zwei weitere Transporter, die mit der Beladung beschäftigt sind. Traurigerweise sehen wir abermals die gleiche Prozedur. Jahi möchte nicht auf den voll beladenen Lkw und hat Angst. Er weigert sich, versucht zu entkommen und fällt dabei rückwärts von der Rampe. Die Ladefläche ist vollbesetzt, dennoch wird Jahi genauso wie Zuberi hineingedrückt und muss die ganze Fahrt so aushalten.

Wir wollen wissen wohin Ihre Reise geht und folgen den beiden Transportern.  Nach einer Fahrt von ca. 45 Minuten hält dieser vor einem Stall. Wir erfahren, dass es sich hierbei um einen Mastbetrieb handelt. Von weitem entdecken wir eine Herde Rinder und sind bestürzt, dass selbst hier keine Rampen vorhanden sind.