Bulgarien: Wir erhöhen den Druck auf die bulgarischen Behörden

Seit mehreren Jahren weisen Animals‘ Angels und andere Tierschutzorganisationen die bulgarischen Behörden auf die katastrophalen Zustände auf den dortigen Tiermärkten hin. Kranke, verletzte und zu junge Tiere werden zum Verkauf angeboten, die Tiere werden misshandelt, sie werden getreten, geschlagen und die Schwanzwirbel von Rindern werden gebrochen, um sie vorwärts zutreiben. Schafe, Lämmer und Ziegen werden an den Ohren oder am Schwanz hochgehoben oder liegen stundenlang mit zusammengebundenen Beinen am Boden. Ferkel und Geflügel werden in Säcken transportiert, während Kälber und Schafe zusammengeschnürt wie Postpakete im Kofferraum von PKWs verfrachtet werden. Mittelalterliche Methoden werden angewendet, um Tiere zu wiegen und während überall reichlich Bier für die Marktbesucher fließt, gibt es für die Tiere kein Wasser, nicht einmal im Hochsommer.

Im November 2017 legte die oberste bulgarische Veterinärbehörde einen umfangreichen Plan zur Verbesserung der Situation vor. Doch nichts ist passiert. Deshalb wandte sich Animals‘ Angels jetzt an die bulgarischen Medien, um den Druck auf die Behörden zu erhöhen: https://news.bg/regions/na-rodnite-pazari-masovo-se-maltretirat-zhivotni-skochiha-ot-npo.html