EU-Exporte: Schafe werden über enorme Strecken per Schiff transportiert

Animals‘ Angels ist in Rumänien und beobachtet die Verladung von Schafen am Hafen von Midia. Von dort aus werden die Tiere nach Libyen, Saudi-Arabien, Jordanien, Israel und Libanon verschifft. Aber wieso werden die Tiere bis nach Libyen gebracht, um dort getötet zu werden? Angeblich sind die rumänischen Schafe deutlich günstiger als die von lokalen Schäfern – deshalb hat sich dieses Geschäft etabliert.

Innerhalb weniger Stunden sehen wir zehn Tiertransporte mit ungefähr 3.000 Schafen in den Hafen einfahren. Zuvor werden sie für eine kurze Quarantäne in eine für den Export zugelassene Sammelstelle transportiert. Wir fahren dorthin und beobachten die Beladungen auf die Transporter und die Bedingungen während des 1-stündigen Transports bis zum Hafen. Nach einem ganzen Tag durchgehender Beladungen verlässt das Schiff in der Nacht schließlich den Hafen – mit beinahe 10.000 Schafen an Bord. In ungefähr fünf Tagen wird das Schiff Libyen erreichen. Die Schafe werden dann erneut auf Transporter geladen und zu Märkten und Sammelstellen gebracht. Von dort aus werden sie an lokale Schlachter verkauft.

Animals‘ Angels konnte nur die Transportbedingungen der Schafe bis zum Abfahrtshafen beobachten. Welchen Bedingungen die Schafe bis zu ihrer Ankunft am Zielort in Libyen ausgesetzt sein werden bleibt ein Rätsel. Nicht nur für Animals´ Angels, sondern auch für die rumänischen Behörden. Denn die erhalten keine Rückmeldung über die Ankunft der Tiere. Der Europäische Gerichtshof hat mit seinem Urteil in der Rechtssache C-424/2013 klargestellt: Für Tiere aus der EU müssen die in der Verordnung 1/2005 festgelegten Tierschutzanforderungen bis zum Bestimmungsort gewährleistet werden, unabhängig davon, ob sich dieser innerhalb oder außerhalb der Europäischen Union befindet. Dennoch schließen die europäischen Ministerien Abkommen für den Handel mit lebenden Tieren ab – ohne sicherstellen zu können, unter welchen Bedingungen die Tiere am Bestimmungsort ankommen.

Animals´ Angels wird die rumänischen Behörden mit diesem Widerspruch konfrontieren

Weitere Einsätze und Neuigkeiten