Frankreich: Stressige Verladung und unnötige Wartezeiten für junge Pferde auf dem Markt in Maurs

Stressige Verladungen, stundenlange Wartezeiten für die Tiere auf den Fahrzeugen: Auf dem Pferdemarkt in Maurs in Frankreich dokumentieren wir bei unserem letzten Einsatz grobe Nachlässigkeiten der Transporteure und Marktveterinäre.

Auf dem Markt erregt ein französischer Pferdetransport unsere Aufmerksamkeit. Die Fahrer transportieren junge Pferde (die noch nicht ‚gezähmt‘ worden sind) in zu großen Gruppen. Gesetzlich erlaubt sind vier Tiere, wie beobachten bis zu acht pro Gruppe. Diese verbotene Praktik sehen wir recht häufig. Die Verladung der Tiere dauert lang und ist sehr stressig. Anschließend müssen sie unnötigerweise noch einige Stunden bis zur Abfahrt auf dem Fahrzeug ausharren. Die Veterinäre auf dem Markt greifen nicht ein. Der Fahrer macht kurz vor dem Zielort noch dazu eine Pause in einem Restaurant – mit den Tieren an Bord. Die geradeeinmal 60 km lange Strecke dauert für sie am Ende insgesamt fünf Stunden.

Diese Nachlässigkeit ist ein klarer Verstoß gegen die EU-Transportverordnung. Béatrice, Carla, Auriane, Anouk und den anderen Pferden auf diesem Transport wurde zusätzliches und unnötiges Leid zugefügt. Unser Team wird sich mit seinen Beweisen umgehend mit den zuständigen Veterinärbehörden in Verbindung setzen.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten