Kälbertransport in die Türkei: Zu wenig Platz und große Verletzungsgefahr für die Tiere

In Bulgarien kontrollieren wir einen Tiertransport mit Kälbern aus der Slowakei, der in die Türkei unterwegs ist. Tagelang haben die Tiere kaum Platz, um sich hinzulegen.

Das Kalb Matej liegt auf der Seite. Über seinem Kopf und Bauch stehen andere Kälber. Weil kein Platz ist, können sie sonst nirgends hin. Eine falsche Bewegung, eine ruckartige Bremsung und Matej könnte schwer verletzt werden. Wir sprechen den Fahrer darauf an, der zuckt nur mit den Schultern. Nicht sein Problem, der türkische Käufer habe zehn Kälber zu viel laden lassen. Kurz darauf werden, die Tiere im Versorgungsstall entladen, bevor es weiter geht in die Türkei.

Wir werden die bulgarischen und slowakischen Behörden mit unseren Beobachtungen konfrontieren und unsere Berichte soweit wie möglich streuen. Die Gleichgültigkeit gegenüber den Tieren muss ein Ende haben!