Kleiner Erfolg: Transporteur muss 1.000 Euro Bußgeld zahlen.

Das haben wir jetzt von den italienischen Behörden erfahren. Im November 2019 hat ein Team von Animals‘ Angels einen Tiertransport mit jungen Rindern aus Frankreich nach Italien begleitet. Als wir in Italien grade einen ersten Blick auf die Tiere werfen konnten, hielt zufällig ein Polizeiauto neben uns. Wir machten die Beamten auf die hohe Ladedichte aufmerksam – die Tiere konnten sich in der Enge kaum bewegen. Über den Ausgang der Kontrolle durch die Polizei wurden wir damals jedoch nicht informiert.

Solche Strafen haben eine abschreckende Wirkung auf die Transporteure. Mitverantwortlich sind aber auch die Veterinäre, die solche Transporte genehmigen. Deshalb informierten wir die zuständige Behörde und üben weiter Druck aus, damit zumindest die gesetzlichen Mindestvorgaben eingehalten werden.