Kontrolle einer Tierhaltung in Zentralpolen: Für Kuh Annabelle kommt leider jede Hilfe zu spät

Im Auftrag von Animals’ Angels kontrolliert das Team von Viva! Interwencje eine Tierhaltung in Zentralpolen. Der Hof ist total vermüllt und der Boden ist tief mit Schlamm und Exkrementen bedeckt. Die Tiere haben weder eine richtige Unterkunft, noch Zugang zu Wasser. Trotz der Anwesenheit unseres Teams hält sich der Besitzer nicht zurück und geht gewaltsam mit den Tieren um.

Das Team stößt auf Kuh Annabelle. Sie liegt am Boden und kann nicht mehr aufstehen. Sie ist schwanger und ihre Hufe viel zu lang. Sie kann sich scheinbar bereits seit mehreren Tagen schon nicht mehr bewegen, denn ihr Körper ist mit Exkrementen verschmutzt. Ihre Muskulatur ist bereits degeneriert und wir befürchten, dass Ihr Zustand unumkehrbar ist.

Der einzige Veterinär im Umkreis, der gewillt ist zu kommen, ist auf Haus- und Kleintiere spezialisiert. Er gibt Annabelle zumindest Schmerzmittel, um Ihr Leid zu lindern. Annabelle muss noch bis zum nächsten Tag auf einen spezialisierten Tierarzt warten.

Das Team kehrt am folgenden Tag auf den Hof zurück, um dem Tierarzt bei der Untersuchung zu unterstützen. Er bestätigt unsere Befürchtung, dass es für Annabelle keine Hoffnung mehr gibt und schläfert sie ein. Das Team von Viva! bleibt bis zum letzten Moment an ihrer Seite.

Die Untersuchung ergibt, dass der Hofbesitzer zu ihrem schlechten Zustand noch beigetragen hat. Durch die Gabe von Zuckerwasser hat er ihren Organismus stark übersäuert. Das Team stellt Strafanzeige und beantragt bei den lokalen Behörden die Beschlagnahmung der verbleibenden Tiere.


Weitere Einsätze und Neuigkeiten