Marokko: Hausbesuch bei Esel Michel

Am Wochenende macht unser marokkanisches Team seinen ersten Einsatz, da der Corona-bedingte Lockdown in der Region Rabat gelockert wurde!

Unser Team um Boubaker und Ayoub besucht den Esel Michel bei sich zu Hause in der Nähe Skherats, um mit eigenen Augen zu sehen, wie es ihm und seiner Familie geht. Sie sind erleichtert, als sie Michel in gutem Zustand finden – besonders in Anbetracht der schwierigen (wirtschaftlichen) Situation der Familie. Er sieht gut genährt aus und auch sein Fell wirkt gut. Die Wunden an seinem Rücken, die Michel so lange Zeit quälten, sind zum Glück verheilt. Die Narben werden wahrscheinlich bleiben – und hoffentlich seine Besitzer immer wieder mahnen.

Unser Team trifft auch den Sohn des Besitzers, Abdelkhalek – zum Glück haben er und seine Familie die schwierige Phase des Lockdowns gut gemeistert und sie blicken positiv in die Zukunft. Er erzählt, dass Michel momentan nicht viel arbeiten muss – er musste nur das Holz aus dem nahegelegenen Wald und leichterer Materialien tragen, sodass er mehr Zeit zum Verschnaufen hatte. Leider findet unser Team eine kleine Verletzung an Michel’s linkem Vorderbein – durch zu festes Anbinden mit dem Strick. Ayoub und Boubaker mahnen Abdelkhalek zu mehr Vorsicht und wie wichtig es ist, gut mit Michel umzugehen.

Bevor sich unser Team wieder auf den Heimweg macht, putzen und striegeln sie Michel. Trotz der Beinverletzung ist unser Team froh zu sehen, dass die harte Arbeit nicht umsonst war und die Familie es auch während der COVID-19 Pandemie schafft, sich um Michel zu kümmern. Wer weiß, was ohne unser Team vor Ort mit Michel passiert wäre.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten