Marokko: Im Einsatz für die Tiere auf dem Markt in Mers El Kheir

Animals’ Angels kehrt nach Mers El Kheir zurück, um dort bei den Tieren auf dem Markt zu sein und ihnen zu helfen. Heute begleitet uns neben Boubaker auch Ayoub. Er ist neu in unserem marokkanischen Team. 

Wir beginnen eine Runde über den Markt, sind bei den Rindern, Schafen und Vögeln. Dort verteilen wir Futter und geben ihnen zu trinken. Viele Hühner, Enten und Gänse sind an ihren Beinen zusammengebunden, oft in Gruppen von drei bis vier Tieren. Heute sehen wir zum Glück einige Verkäufer, die aus Kartonkisten oder Plastikboxen kleine Gehege gebaut haben. Die Tiere hier können sich wenigstens etwas bewegen.

Obwohl es heute nur um die 20 °C hat, sind viele Tiere extrem durstig. Die Gänse und Enten stürzen sich richtig auf unser mitgebrachtes Wasser, trinken hastig und halten ihre Köpfe darunter. Als Wasservögel fehlt ihnen natürlich hier jede Möglichkeit zu schwimmen und zu planschen. Auch viele Hühner trinken durstig von unserem Wasser, wie zum Beispiel das Huhn Atuka. Ihre ‚Besitzerin‘ ist überrascht, dass Atuka so viel Durst hat – sie dankt uns und verspricht, dass sie beim nächsten Mal Wasser für ihre Tiere mit auf den Markt bringen wird. Futter haben heute immerhin schon einige Verkäufer mitgebracht.

Nachdem wir bei den Vögeln viele Gespräche geführt haben und allen Tieren zu trinken und essen angeboten haben, bereiten wir große Wassereimer, Karotten und unser Equipment für die ‚Lasten‘tiere vor. Auf dem Marktgelände, zwischen dem Gewirr aus Verkaufsständen und Zelten, suchen wir nach Eseln und Pferden, die angebunden und angespannt an die Karren dort ausharren müssen. Wir finden zwei Esel, Adil und Ainhoa – beide stehen mit ihren Karren inmitten einer Müllhalde. Sie sind festgebunden und können sich nicht bewegen. Hungrig suchen sie nach Essbarem und knabbern an altem Karton. Boubaker und Helena satteln die beiden ab und holen sie von diesem stinkenden Müllhaufen weg. Wir bringen sie an einen saubereren Ort und geben ihnen zu trinken und essen. Die beiden Esel freuen sich und genießen sichtlich unsere Streicheleinheiten.

Wir satteln weitere Esel von ihren Karren ab und befreien sie von den schweren Lasten. Auch leisten wir Erste Hilfe bei Tieren, die Wunden oder Druckstellen haben. Heute finden wir zum Glück nur ganz wenige Tiere mit kleineren Verletzungen. Und natürlich leisten wir unermüdlich Aufklärungsarbeit bei den Besitzern, um ihnen immer wieder Denkanstöße mit nach Hause zu geben, wie sie ihre Tiere besser behandeln können. Das ist leider ein mühseliger Weg, denn Gewohnheiten und Traditionen lassen sich nicht mal eben verändern. Darum sind wir sehr froh, dass unser Marktteam um Boubaker und Ayoub auch im neuen Jahr weitermachen wird!

Bevor wir am späten Nachmittag den Markt verlassen, treffen wir noch bekannte Gesichter wieder. Bereits im Oktober hatten Ali, Boubaker und Ayoub das junge Eselmädchen Jadida kennengelernt, zusammen mit ihrer Mutter. Die Kleine ist in der Zwischenzeit ordentlich gewachsen. Mutter und Tochter sehen gut aus. Es freut uns, dass es den beiden gut geht und der Besitzer verspricht uns, sich weiterhin gut um sie zu kümmern.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten

Im Rahmen des Masterstudiengangs ‚Animal Law & Society‘ der juristischen Fakultät der autonomen Universität Barcelona...

Weiterlesen