Meeting mit Chefveterinärin von Deutschland

Animals’ Angels trifft sich mit der deutschen Chefveterinärin Frau Dr. Schwabenbauer im Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn, um die dringend notwendige Revision der europäischen Gesetzgebung zum Schutz der Tiere beim Transport zu diskutieren, sowie weitere Probleme beim Transport.

Deutschland tritt EU-weit für eine Transportzeitverkürzung ein und hat gemeinsam mit den Niederlanden und Dänemark bei der EU Kommission einen Antrag auf Überarbeitung der Transportverordnung gestellt. Inzwischen haben sich weitere Länder, wie z.B. Schweden, dem Antrag angeschlossen. Animals‘ Angels unterstreicht die Wichtigkeit dieses Antrages und setzt sich dafür ein, dass noch viele weitere Mitgliedsstaaten beitreten.

Im Gespräch werden auch die Probleme beim Langstreckentransport mit unabgesetzten Kälbern und dem Export von Tieren in die Türkei diskutiert. Auch Deutschland ist bei beiden Themen aktiv im Transportgeschehen involviert. Animals‘ Angels weist auf die Verantwortung und den Wirkungsrahmen der deutschen Amtsveterinäre hin, die die Langstreckentransporte von Kälbern sowie Exporttransporte in die Türkei abfertigen und fordert, dass die Transporte zumindest den gesetzlichen Bestimmungen der EU entsprechen müssen.

Animals‘ Angels bedankt sich für das Gespräch, an dem auch ein Vertreter des Tierschutzreferates des Bundesministeriums teilnahm. Wir hoffen, dass Deutschland – gemäß seiner gemeinsamen Erklärung zum Tierwohl mit Holland und Dänemark im Jahr 2014 – eine Vorreiterrolle beim Tierschutz beim Transport in der EU übernimmt, die existierenden Probleme ernst nimmt und sich engagiert für deren Ende einsetzt.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten