‚Milch’kühe in Spanien: Nachkontrolle in zahlreichen Ställen durchgeführt

Animals‘ Angels ist in Spanien zur Nachkontrolle einiger ‚Milch’kuhbetriebe, die wir zuletzt im Juli 2018 besucht haben. Damals waren wir erschüttert über die Bedingungen, unter denen die Tiere dort gehalten werden: Die Kühe Antonia, Ana und Josefa standen in einem vollkommen verdreckten Laufstall, während Teresa in einem alten, dunklen Anbindestall ein kümmerliches Dasein fristete. Nun wollen wir wissen, ob sich nach unserer Beschwerde an das Veterinäramt etwas für die Tiere verbessert hat.

In einigen Betrieben wurde nachgebessert

Direkt am ersten Tag kehren wir zum Stall von Antonia, Ana uns Josefa zurück und treffen auf die Bäuerin. Als wir uns vorstellen, ist sie außer sich vor Wut. Sie schreit, dass sie durch uns sehr viele Probleme mit den Behörden hätte und wir ihr Leben unnötig erschweren würden. Ihr Stall wäre schließlich schon immer sauber gewesen. Ein normales Gespräch ist nicht möglich und sie verweist uns vom Hof. Auch wenn die Begegnung nicht angenehm war, wissen wir nun, dass die Behörden hier tätig geworden sind.

In einem weiteren Stall hat sich die Hygiene sichtbar verbessert – die Böden sind sauberer. Wieder in einem anderen Stall liegen die Tiere jetzt auf Stroh anstatt auf dem kalten Betonboden.

In anderen Betrieben leider nicht

Dennoch finden wir leider auch Betriebe, in denen die Bedingungen für die Tiere weiterhin katastrophal sind. In fast all diesen Ställen gibt es keine Einstreu und viele Kühe sind schmutzig. So finden wir auch die Kuh Esperanza. Sie steht in einem matschigen Außenstall. Sie ist verschmutzt, ausgezehrt und man sieht eindeutig die Folgen ihres Lebens als ‚Milch‘kuh. Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein für die Tiere gibt es hier nicht. Es ist ein mehr als trauriger Anblick! Auch wenn sie dem Bauer so viele Jahre gedient hat, ist und bleibt sie für ihn eine ,Milch’kuh. Für uns ist sie aber ein Lebewesen, dass genauso wie wir Leid, Freude und Schmerz empfindet.