Polen: Pferdemarkt in Pajeczno mit neuem Betreiber – aber den alten Problemen

Das Team von Viva! Intewencje besucht im Auftrag von Animals' Angels den Pferdemarkt in Pajęczno. Der Markt wird nicht mehr vom Stadtrat betrieben, da der neue Bürgermeister entschieden hat, dass er eine solche Veranstaltung nicht durchführt. Ein lokaler Unternehmer hat deshalb die Veranstaltung übernommen. Der Markt ist größer als sonst, mit über 500 Pferden und mehr Händlern.

Die Temperatur im Schatten liegt leicht über 20 °C, aber durch den Mangel an Schatten auf dem Marktplatz erreicht sie sich hier bald 30 °C. Einige Pferde müssen auf den Anhängern bleiben, die sich in der Sonne immer mehr aufheizen. Eines der Ponys legt sich hin, keucht und versucht, im Schatten des Lastwagens Schutz zu finden. Da die Situation das Interesse einiger Zuschauer weckt, heben die Händler das Pony hoch und wollen damit zeigen, dass es ihm – ihrer Meinung nach – gut geht.

Obwohl es auf dem Markt einen Wasserzugang gibt, beobachten wir lediglich drei Fälle, in denen Pferde etwas zu trinken bekommen. Der Umgang mit ihnen ist so rücksichtslos und brutal wie üblich: Die Pferde werden am Schwanz gezogen, mit Peitschen traktiert und in einem Fall sogar rückwärts auf einen Transporter verladen.

Trotz des offiziellen Verbots Alkohol auf dem Markt zu verkaufen, wird er offen angeboten. Eine große Zahl von Händlern ist sichtbar betrunken. Einer uriniert sogar an ein Pferd.

Viva! informiert den Stadtrat über die festgestellten Verstöße und erstattet in einigen Fällen Anzeige.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten