Spanien: Besuch des Tiermarktes in Torrelavega

Animals’ Angels besucht den Tiermarkt Jesus Colado Soto in Torrelavega, Spanien. Nach fast vier Jahren kehren wir zurück, um zu prüfen, ob sich der Umgang mit den Tieren verbessert hat.

Glücklicherweise hat der Tiermarkt nicht nur seine Anlagen weitestgehend verbessert, sondern auch motivierte Mitarbeiter, die sich um das Wohl der Kälber, Kühe und Bullen kümmern. Außerdem stellen sie sicher, dass die Fahrzeuge sachgemäß desinfiziert und mit ausreichend Einstreu ausgestattet werden.

Dennoch finden wir einige Tiere, die unnötigen Leiden ausgesetzt werden: Kühe, die keine Einstreu erhalten und zu kurz angebunden sind um sich hinzulegen; Kälber, die in zu dichten Gruppen gehalten werden und nicht in der Lage sind, sich zu bewegen, hinzulegen, oder das Wasser zu erreichen und nicht-abgesetzte Kälber, die für mehr als 24 Stunden keinen angemessenen Milchersatz erhalten.

In den restlichen, wenigen Fällen von schlechter Behandlung – wie das Verdrehen von Schwänzen, oder Gewalt gegenüber den Tieren – schreitet das Marktpersonal zügig ein. Enttäuscht sind wir jedoch was die Behandlung der ‚Milch’kühe angeht, denn die meisten ihrer Besitzer versiegeln ihnen die Euter, z. B. mit Klammern oder Klebeband. In vielen Fällen tropft bei den Tieren bereits Milch aus dem Euter. Diese Praktik – die dazu führt, dass die Tiere für mehr als 12 Stunden nicht gemolken werden – ist verboten. Sie verursacht den Tieren starke Schmerzen. Bedauerlicherweise scheinen die Traditionen und ökonomischen Interessen der Händler zu überwiegen. Auch wenn die Marktmitarbeiter ihr Bestes geben, um den Tieren eine gute Umgebung zu schaffen, sollten sie die bestehenden Regeln noch strenger umsetzen und dafür sorgen, dass die Bauern sie zunehmend korrekt umsetzen.

Animals‘ Angels wird auch weiterhin Tiermärkte in Spanien besuchen, um die Wirklichkeit für die Tiere beim Handel mit ihnen aufzudecken und den Druck auf die zuständigen Behörden aufrechterhalten, damit sie alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Tiere ergreifen.