Spanien nach Italien: Kontrolle von Rindertransporten – Platzmangel ist an der Tagesordnung

Kälber auf Tiertransport nach Italien

Animals‘ Angels kontrollier Tiertransporte auf der Route von Spanien über Frankreich nach Italien. Wir treffen auf viele Rindertransporte, die meisten auf dem Weg in italienische Schlachthäuser sind. An Bord: Kälber im Alter zwischen fünf Monaten und einem Jahr.

Louise, Joanna, Pierre und Pedro schubsen sich während der Fahrt in den Abteilen hin und her. Aufgrund der Enge sind sie gezwungen, dicht aneinander gedrängt zu stehen – hinlegen können sie sich nicht. Sobald ein Tier sich hinlegt und der Fahrer es bemerkt, wird es wieder hochgetrieben. Denn aufgrund des Platzmangels ist die Verletzungsgefahr groß. Ein am Boden liegendes Tier wird schnell von den anderen getreten oder andere stehen über ihm, sodass es nicht mehr hochkommt.

Uns sind die Hände gebunden, denn solch hohe Ladedichten sind für Rinder in der EU erschreckenderweise legal. Wir dokumentieren die Missstände auf diesen Tiertransporten und setzen uns dafür ein, dass die Platzvorgaben der EU-Gesetze endlich überarbeitet werden.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten

Helena bei den Tieren
Die schwer verletzte Kuh Mileya liegt auf der Ladefläche eines Kleintransporters in Bulgarien
Arbeiter traktieren die Schweine mit Elektrobetreibern bei der Entladung am Schlachthof in Bulgarien.
Tiertransport in der EU
Tiertransport Kanaren
Animals' Angels als Tutor bei Lehrgang über Tierschutz beim Transport