Tiertransporte in die Türkei: Schafe aus Ungarn stehen gedrängt in verdrecktem Lkw

Animals‘ Angels kontrolliert Tiertransporte an der türkisch-bulgarischen Grenze. Trotz der aktuellen Situation überqueren zahlreiche Transporte die Grenze – in vielen sehen wir die altbekannten Probleme:

Darunter ein Lkw mit 224 Schafen aus Ungarn. Die Tiere stehen dicht gedrängt auf der völlig verdreckten Ladefläche in ihrem eigenen Mist. Manche der Tiere lahmen, haben laufende Nasen und atmen schwer. Die Tränken sind teilweise nicht erreichbar für sie und in der ersten Ladeebene fehlen die vorgeschriebenen Trennwände.

Weder bei der Verladung noch bei der Grenzkontrolle scheinen diese Probleme erkannt worden zu sein. Der Fahrer berichtet, dass er die Tiere wie vorgeschrieben kurz vor der Grenze für 24 Stunden entladen hat. Der Geruch und die nasse Einstreu deuten aber darauf hin, dass der Lkw nach der Entladung von Jano, Aniko, Akos und den anderen Schafen nicht gereinigt wurde.

Seit fast 10 Jahren beobachten wir nun dieselben Probleme bei Tiertransporten aus der EU in die Türkei – wann werden diese langen Tiertransporte endlich abgeschafft? Es ist höchste Zeit!