Tiertransporte in die Türkei: Tiere über 40 Stunden an Bord – quer durch vier Länder

Seitdem die Türkei vor sechs Jahren ihre Grenzen für den Import von lebenden Tieren aus der Europäischen Union geöffnet hat, ist Animals’ Angels regelmäßig vor Ort um die entsetzlichen Auswirkungen dieses Handels auf die Tiere zu dokumentieren. Der Transport beginnt für viele der Tiere in Ungarn. Animals‘ Angels ist vor Ort und folgt einem Tiertransport mit Färsen bis zum Bestimmungsort in der Türkei.

Die Einstreu im LKW ist gut und das Fahrzeug verfügt über zusätzliche Tränken, um allen Tieren den Zugang zu ermöglichen. Aber: Für Langstrecken-Tiertransporte muss eine realistische Fahrtenplanung vorliegen. Die Situation an der bulgarisch-türkischen Grenze lässt dies aufgrund der langen Wartezeiten und Zollprozeduren jedoch nicht zu. Obwohl der von uns begleitete Transport dort am Nachmittag während der Öffnungszeiten eintrifft, müssen die Tiere bis Mitternacht an Bord ausharren – mehr als neun Stunden.

Als die Fahrt weitergeht, soll ein PKW den Transporter zu seinem Bestimmungsort lotsen. Der PKW verschwindet jedoch plötzlich und aufgrund mangelnder Organisation und Kommunikation folgt eine ‚Odyssee‘ durch die umliegenden Dörfer. Schließlich kommt ein weiterer PKW und führt den Transporter zum Zielort.

Dort angekommen ergeben sich neue Schwierigkeiten: Der Hof liegt ungünstig auf abschüssigem Gelände. Erst nach unzähligen Diskussionen und endlosem Rangieren gelingt es dem Fahrer, rückwärts an den Stall heranzufahren. Obwohl der Hof nur 200 km von der Grenze entfernt liegt, dauerte es weitere sieben Stunden bis die Tiere schließlich abgeladen sind – zuzüglich zu den bisherigen 38 Stunden an Bord und einer Fahrt quer durch vier Länder.

Dieser Fall zeigt erneut, wie unvorhersehbar Langstrecken-Tiertransporte in der Planung sind. Weiterhin werden solche Transporte ohne ausreichende Prüfung der Begleitpapiere abgefertigt. In diesem speziellen Fall war in den Papieren nicht mal ein bestimmter Zielort angegeben, sondern bloß eine Region in der Türkei.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten

Im Rahmen des Masterstudiengangs ‚Animal Law & Society‘ der juristischen Fakultät der autonomen Universität Barcelona...

Weiterlesen