Transport von französischen Rindern von Spanien nach Sizilien: 2.400 km zur Schlachtung

Drei Tage lang begleitete unser Team einen Transport französischer Rinder, die zur Schlachtung von Spanien nach Sizilien (Italien) verbracht wurden. Eine Strecke von 2.400 km, inklusive einer Fährfahrt. Auf dieser Fahrt treffen wir Patrick. Seine Nase ist rotzig, seine Beine sind schmutzverkrustet, er steht auf dem dreckigen Boden des Lastwagens und hat kaum Platz für sich. Für Hector, Jules und all die anderen Jungbullen ist die Situation an Bord des LKWs nicht besser.

Auch bei diesem Transport stellt unser Team Verstöße gegen die EU-Verordnung zum Schutz der Tiere beim Transport fest. Dies zeigt einmal mehr, dass Transportprobleme noch immer nicht gelöst oder gar ernst genommen werden.

Das ist die Realität bei langen Schlachttransporten. Die Nichteinhaltung der Tierschutzbestimmungen wird von unseren Teams bei fast jedem einzelnen Transport festgestellt. Es ist an der Zeit, die Langstreckentransporte zu verbieten!

Weitere Einsätze und Neuigkeiten