Von Bulgarien nach Albanien: Rinder leiden unter Hitze und Enge – keine Kontrollen durch die Behörden

Wir warten auf Tiertransporte an der Grenze zwischen Bulgarien und Griechenland. Mitunter wollen wir wissen, ob weiterhin Transporte nach Albanien stattfinden – trotz der Reisewarnungen für dieses Land bezüglich Covid19. Und tatsächlich: Wir finden gleich zwei in wenigen Tagen. Der erste fährt in der größten Tageshitze bei 38 °C im Schatten in Griechenland ein. Es ist ein alter Bekannter. Vor einem Jahr sind wir genau diesem Lastwagen bis tief nach Albanien gefolgt. Die Transportbedingungen waren katastrophal.

Und daran hat sich trotz unserer Beschwerden an die zuständigen Behörden nichts verändert. Das Fahrzeug transportiert noch immer Rinder, obwohl es nicht mit einem passenden Tränkesystem ausgestattet ist. Und wieder werden jegliche Temperatur-Grenzen ignoriert. Während einer Fahrerpause in der prallen Sonne steigen die Temperaturen im Innern auf über 35 °C.

Nicht nur unter Hitzestress und Durst leiden die bulgarischen Rinder. Der junge Bulle Violin liegt völlig erschöpft auf dem Boden, zertrampelt von seinen Artgenossen. Sein Ohr blutet, die Ohrmarke wurde im Gedränge ausgerissen. Trotz Intervention der Fahrer kann er nicht aufzustehen.

Während der Fahrt versuchen wir vergeblich, den Transport von der Polizei stoppen zu lassen, damit die Tiere in einem nahe gelegenen Stall entladen werden. Auch an der Grenze zu Albanien findet keine tierärztliche Kontrolle statt.

Zwei Tage später begleiten wir den nächsten Transport mit bulgarischen Rindern zur albanischen Grenze. Wieder offenbart sich uns ein ähnliches Bild: Der Lastwagen ist völlig überfüllt. Wir sehen kaum einzelne Gesichter im Gedränge. Es gibt keine Einstreu – die Tiere stehen auf dem völlig verdreckten und rutschigen Metallboden. Bei Manövern des Lkw hören wir, wie sie auf dem Boden rutschen. Dieser Transport fährt zwar nachts bei kühleren Temperaturen durch Griechenland, doch in Albanien erwarten die Tiere 37 °C.

Leider müssen wir beide Transporte an der Grenze fahren lassen – aufgrund von Covid19 können wir nicht einreisen. Wir setzen uns jedoch mit allen möglichen Mitteln dafür ein, solchen Transporten Einhalt zu gebieten.