Projektleitung

Projektleiterin Helena
Helena
E-Mail
Projektleiterin Julia
Julia
E-Mail

Tiermärkte und Tiertransporte in Marokko

Die Landwirtschaft, besonders die ‚Nutz’tierhaltung, ist eines der wirtschaftlichen Standbeine Marokkos. Laut Zahlen der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO) wurden 2012 insgesamt mehr als 3 Millionen Rinder, 190 Millionen Geflügel und Puten, etwa 6 Millionen Ziegen und mehr als 19 Millionen Schafe in Marokko gehalten. Darüber hinaus wurden beispielsweise im Jahr 2010 etwa 150.000 Einheiten Rindersamen und 16.000 Zuchtrinder aus Deutschland importiert. 2011 waren 60% aller Kühe in Marokko deutscher Herkunft. 2012 importierte Marokko 19.608 Rinder aus der Europäischen Union, erneut hauptsächlich aus Deutschland und Frankreich.

In Marokko überwiegen hauptsächlich kleinbäuerliche Tierhaltungen. Viele Familien auf dem Land leben mit und von ihren Tieren. 95% der ‚Nutz’tiere werden auf sogenannten Souks (wöchentliche Märkte in Städten und Dörfern) verkauft. Bereits 2006 dokumentierte Animals‘ Angels auf diesen Märkten gravierende Tierschutzprobleme, wie z.B.:

  • brutale und mittelalterliche Schlachtmethoden,
  • doppelstöckige Transporter ohne Rampe,
  • an den Beinen zusammengebundene Tiere,
  • Tiere die an Beinen und Fell angehoben und getragen werden,
  • kein Wasser und Futter,
  • kein Schatten, erschöpfte und dehydrierte ‚Nutz’tiere.

Neben den Problemen auf Souks und bei Transporten beobachtete Animals' Angels schwere Defizite in Tierhaltungen, wie z.B.:

  • ständige Anbindehaltung bei ‚Mast‘tieren,
  • dunkle und dreckige Stallungen,
  • unzureichende Wasserversorgung und schlechte Belüftung.

Im März 2014 war Animals' Angels erneut in Marokko im Einsatz. Dort mussten wir feststellen, dass sich die Zustände für ‚Nutz’tiere seit 2006 nicht im Geringsten verbessert haben. Und das trotz der Tatsache, dass die marokkanische Regierung der landwirtschaftlichen Entwicklung höchste Priorität einräumt. Es scheint jedoch, als spiele der Tierschutz dabei keine Rolle.

Verdeutlicht wird dies auch durch die Tatsache, dass es in Marokko bisher keinerlei Tierschutzgesetzgebung gibt. Dennoch besteht ein wenig Hoffnung: Die Regierung hat 2013 ein Tiergesundheitsgesetz ausgearbeitet, das auch einige Aspekte für ‚Nutz’tiere vorsieht. Ob und wann dieses Gesetz in Kraft tritt ist unklar. Ebenfalls ist unklar, inwieweit dieses Gesetz den Schutz von ‚Nutz’tieren verbessern wird, da es sich hauptsächlich auf das Thema Tiergesundheit bezieht.

Animals‘ Angels ist daher seit März 2014 regelmäßig auf Tiermärkten in Marokko, seit Sommer 2015 mit einem marokkanischen Team, bestehend aus Ali, Habib und Boubaker, das ständig vor Ort ist.

Ali, Habib und Boubaker, das Animals' Angels-Team in Marokko

Animals‘ Angels ist im ständigen Kontakt mit der obersten marokkanischen Veterinärbehörde ONSSA wegen eines gemeinsamen Tierschutzprojekts auf den marokkanischen Märkten. Animals‘ Angels hat Tierschutzleitlinien für die Märkte entworfen und die Behörde hat zusagt diese ins Arabische zu übersetzen und bei ihrer Verteilung zu helfen.

In Kooperation mit BMAC (Association Barbary Macaque & Conservation)

Die marokkanische Organisation Association Barbary Macaque Awareness & Conservation (BMAC) widmet sich in erster Linie dem Schutz der Berberaffen in den Waldgebieten der Region Tétouan im Norden Marokkos. Siân Waters und ihre größtenteils marokkanischen Kollegen leisten außerdem Aufklärungs- und Schulungsarbeit und setzen sich für die Dorfbewohner des Bouhachem Tales und deren Tiere ein.

In diesem Zusammenhang unterstützte Animals‘ Angels die Fertigstellung des Bouhachem Conservation & Education Centre, in welchem neben anderen Aktivitäten auch Projekte für ‚Nutz’tiere stattfinden werden. In den ländlichen Gegenden Marokkos halten die meisten Familien"‚Nutz’tiere als Arbeitstiere für den eigenen Konsum oder sogar als Geldanlage. Auch wenn wir dieser Art der ausbeuterischen Tierhaltung sehr kritisch gegenüberstehen, sehen wir, dass die Situation der ländlichen Bevölkerung in der Region unvergleichbar ist mit den unsrigen Verhältnissen in Europa und dass die Menschen dort noch lange von und mit ihren Tieren leben werden. Über das Education Centre und die Arbeit auf dem Markt haben wir die Chance zumindest die Haltungs- und Umgangsformen zu verbessern, unzumutbare Anbindeformen und tierquälerische Gebisse abzuschaffen, etc. Wir sind dankbar für die Zusammenarbeit mit BMAC und freuen uns auf die gemeinsamen Aktivitäten.

Im Mai 2016 veranstalte Animals' Angels gemeinsam mit dem Donkey Sanctuary (Refugio del Burrito, Spanien) und ANDA den ersten Trainingskurs im neu errichteten Schulungszentrum von Barbary Macaque Awareness & Conservation (BMAC) für die ländliche Bevölkerung und Mitarbeiter der vier Organisationen.

Schwerpunkte der dreitägigen Veranstaltung waren der Umgang mit Pferden, Eseln und Maultieren und die Probleme, die durch schlechte und nicht passende Geschirre, Sättel und Trensen entstehen und wie sie vermieden werden können. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg – Animals‘ Angels freute sich über die rege Teilnahme der Einheimischen und insbesondere einer Gruppe junger Frauen aus einem Bergdorf.

Mitglied der Dachorganisation Réseau Associatif pour la Protection Animale & le Developpement Durable au Maroc (RAPAD)

Animals’ Angels ist Mitglied der Dachorganisation Réseau Associatif pour la Protection Animale & le Développement Durable au Maroc (RAPAD), die das Ziel hat Tierschutz und Umweltschutzaktivitäten in Marokko auf einer Plattform zusammenzubringen und so eine starke Stimme für die Tiere und die Umweltschutzthemen in Marokko zu haben.

Über RADAP wurde Animals‘ Angels auf der Klimakonferenz in Marrakesch (COP 22) im November 2016 repräsentiert.

Was wir in Marokko erreichen wollen:

  • Den Schutz von ‚Nutz’tieren in Marokko zum Thema machen
  • Tierschutz auf den weitverbreiteten Tiermärkten, die nach wir vor zum marokkanischen Alltag gehören
  • Das Inkrafttreten eines nationalen Tierschutzgesetzes das sich auch auf ‚Nutz’tiere erstreckt

Bildergalerie Marokko

Versorgung eines Esels
Ein sogenannter "bleeding cone" für Geflügel, Tiermarkt in Bni Hassan
Verkauf von Pferden, Tiermarkt in Bni Hassan
Damit die Tiere auf einer Stelle bleiben, werden ihnen die Beine zusammengebunden
Erschöpftes "Last"pferd, Tiermarkt Bni Hassan
Kuh auf dem Tiermarkt von Bni Hassan
Schächtung von Geflügel, Tiermarkt Bni Hassan
Das sich derzeit im Bau befindliche Bouhachem Conservation & Education Centre
Das sich derzeit im Bau befindliche Bouhachem Conservation & Education Centre
Das sich derzeit im Bau befindliche Bouhachem Conservation & Education Centre
BMAC und Animals' Angels kontrollieren gemeinsam den Tiermarkt in Bni Hassan