Kontakt

Animals' Angels
Rossertstraße 8
D-60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0)69 - 707 981 70
Mo - Fr von 09.00 - 13.00 Uhr
Telefax +49 (0)69 - 707 981 729

Zum Kontaktformular

Spendenkonto Deutschland
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN:
DE87 4306 0967 6027 9592 01
BIC: GENO DEM1 GLS

Spendenkonto Schweiz
Stiftung Animals' Angels Schweiz
Basler Kantonalbank
Clearing-Nr.: 770
Konto: 16 5508 0830 6
Postkonto: 40-61-4
IBAN:
CH54 0077 0016 5508 0830 6

Spenden

Einsatzdatenbank

22.12.2016 | Verkauf von lebenden Karpfen in Warschau


Verkauf von lebenden Karpfen in Warschau

Im Auftrag von Animals’ Angels kontrolliert das Team von Viva! Interwencje den Verkauf von lebenden Karpfen in einem Supermarkt in Warschau. Der Umgang mit den Fischen ist brutal. Sie werden in völlig überfüllten Becken gehalten, das wenige Wasser ist bereits blutrot gefärbt. Einige treiben auf der Oberfläche, kaum noch am Leben.

Das Team bittet ‚undercover‘ um einen der Fische und bekommt ihn in einem Plastikbeutel überreicht. Gemeinsam mit dem Veterinär, der das Team begleitet, untersuchen sie den Fisch und entscheiden aufgrund seines Gesundheitszustandes, ihn zu konfiszieren. Er wird in einem mitgebrachten Wassertank untergebracht und der Marktleiter über die Situation informiert. Die Marktmitarbeiter rufen die Polizei und unterstellen dem Team Diebstahl, aber die kurze Zeit später ankommenden Beamten können nichts tun, außer der Konfiszierung zuzustimmen. Darüber hinaus gehen die Beamten davon aus, dass die Tiere nicht ordnungsgemäß untergebracht sind und lassen weitere Beamte kommen, um die Verkaufs-Bedingungen zu untersuchen.

Der konfiszierte Karpfen bleibt bis zum Ende der Strafverfolgung gegen die Marktbetreiber in der Obhut von Viva! Leider ist derzeit nicht klar, wie lange er noch leben wird. Er wurde nach der Konfiszierung schnellstmöglich zu einem spezialisierten Tierarzt gebracht und bestmöglich versorgt.

Der Ausgang dieses Einsatzes wäre so vor zwei, drei Jahren noch undenkbar gewesen – scheinbar findet langsam ein Umdenken statt. Wir danken dem uns begleitenden Veterinär und den Polizeibeamten vom Bezirk Mokotow für ihre Unterstützung.