Kontakt

Animals' Angels
Rossertstraße 8
D-60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0)69 - 707 981 70
Mo - Fr von 09.00 - 13.00 Uhr
Telefax +49 (0)69 - 707 981 729

Zum Kontaktformular

Spendenkonto Deutschland
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN:
DE87 4306 0967 6027 9592 01
BIC: GENO DEM1 GLS

Spendenkonto Schweiz
Stiftung Animals' Angels Schweiz
Basler Kantonalbank
Clearing-Nr.: 770
Konto: 16 5508 0830 6
Postkonto: 40-61-4
IBAN:
CH54 0077 0016 5508 0830 6

Spenden

Einsatzdatenbank

28.-30.08.2017 | Kontrolle von Deutschlands größtem Pferdemarkt


Animals' Angels kontrolliert den Pferdemarkt in Havelberg, Deutschland

Animals` Angels ist auf Deutschlands größtem Pferdemarkt. Jedes Jahr zieht dieses Festival während sieben Tagen Hunderttausende von Besuchern an. Jene erwartet ein riesiger Trödelmarkt, unzählige Verpflegungsstände und ein großer Vergnügungspark mit Fahrgeschäften.

Auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite frohlocken laute Musik, Ess- und Trinkstände und Festzelte: auf dem Areal, wo eigentlich der Pferdemarkt stattfindet. Überall auf der großen Wiese des Pferdemarktes sind die Pferde, Esel, Ponys, Maultiere, Maulesel, Lamas und Alpakas in provisorisch errichteten Boxen und Koppeln untergebracht. Andere sind an Zäunen, Anbinde-Vorrichtungen, Transportern oder den Boxen angebunden. Laufend rollen neue Tiertransporter auf das Gelände. Die Tierbesitzer und Händler schlagen ihre Zelte auf, richten ihre Wohnwagen ein und treffen sich mit altbekannten Gesichtern auf ein Bier. Das Ganze ähnelt vielmehr einem Festival als einem Tiermarkt.

Doch neben den rund 400 Equiden treffen wir auf dem Camping-Platz auch auf Hundewelpen, Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen, Ziegen und Schafe, welche zum Verkauf angeboten werden. In Gehegen, Käfigen oder Tiertransportern verbleiben sie von einigen Tagen bis zu einer Woche, bis sie entweder von ihren neuen Besitzern in ein neues Zuhause, oder unverkauft wieder in ihr bisheriges Zuhause mitgenommen werden.

Die Tiere sind optisch in gutem Zustand und die Kleintiere sind meist ausreichend versorgt. Doch abgesehen von ein paar Ausnahmen, ist der Großteil der Equiden der prallen Sonne ausgeliefert, bei Temperaturen von bis zu 31 °C und teilweise ohne ausreichende Wasserversorgung.

Animals‘ Angels spricht mit dem zuständigen Tierarzt und wird eingeladen, Verbesserungsvorschläge einzubringen. Dem kommen wir gerne nach lassen den Marktverantwortlichen einen umfassenden Bericht zukommen.