Kontakt

Animals' Angels
Rossertstraße 8
D-60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0)69 - 707 981 70
Mo - Fr von 09.00 - 13.00 Uhr
Telefax +49 (0)69 - 707 981 729

Zum Kontaktformular

Spendenkonto Deutschland
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN:
DE87 4306 0967 6027 9592 01
BIC: GENO DEM1 GLS

Spendenkonto Schweiz
Stiftung Animals' Angels Schweiz
Basler Kantonalbank
Clearing-Nr.: 770
Konto: 16 5508 0830 6
Postkonto: 40-61-4
IBAN:
CH54 0077 0016 5508 0830 6

Spenden

Einsatzdatenbank

27.11.2017 | Tiermarkt-Kontrolle in Pola de Siero


Anabel, eine lahme Kuh, auf dem Tiermarkt in Pola de Siero, Spanien

Animals‘ Angels und die spanische Tierschutzorganisation ANDA kontrollieren den Tiermarkt in Pola de Siero, auf dem jede Woche Rinder und einige Pferde zum Schlachten verkauft werden.

In der Vergangenheit waren wir häufig auf diesem Markt und konnten in Zusammenarbeit mit dem Marktdirektor viele Verbesserungen für die Tiere erreichen. Nun wollen wir überprüfen, ob die erreichten Standards beibehalten und weiter verbessert wurden.

Doch gleich zu Beginn des Marktes fällt uns die stark lahmende Kuh Anabel auf. Sie hätte nicht auf den Markt transportiert werden dürfen. Die Amtstierärzte und der Marktdirektor leiten entsprechende Maßnahmen gegen den Händler ein und ordnen den Transport von Anabel zum nächsten Schlachthof an.

Doch nachdem am Nachmittag die Amtstierärzte und der Marktdirektor bereits Feierabend gemacht haben, ist Anabel immer noch da, seit über zehn Stunden ohne Wasser und Futter. Der Transporteur rechtfertigt sich damit, dass die Kühe auf dem Markt besser untergebracht seien, als im Schlachthof, auf kahlem Betonboden und unter grellem Licht.

Zweifellos haben sich die tierärztlichen Kontrollen auf dem Markt stark verbessert, denn früher hätte sich niemand um Anabel geschert und der Händler wäre unbescholten davongekommen. Insgesamt hat sich auch der Zustand der Tiere und deren Unterbringung auf dem Markt verbessert. Zusätzlich zeigt uns der Marktdirektor Umbaupläne, die den Markt aus Tierschutzsicht modernisieren sollen. Die arbeiten sollen noch im Dezember beginnen.

Nichtsdestotrotz gibt es noch viel tun und wir haben beschlossen, den Markt wieder regelmäßiger zu kontrollieren.