Kontakt

Animals' Angels
Rossertstraße 8
D-60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0)69 - 707 981 70
Mo - Fr von 09.00 - 13.00 Uhr
Telefax +49 (0)69 - 707 981 729

Zum Kontaktformular

Spendenkonto Deutschland
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN:
DE87 4306 0967 6027 9592 01
BIC: GENO DEM1 GLS

Spendenkonto Schweiz
Stiftung Animals' Angels Schweiz
Basler Kantonalbank
Clearing-Nr.: 770
Konto: 16 5508 0830 6
Postkonto: 40-61-4
IBAN:
CH54 0077 0016 5508 0830 6

Spenden

Einsatzdatenbank

01.09.2018 | Chefveterinär von Bulgarien kündigt Verbesserungen und strengere Kontrollen auf Tiermärkten an


Tiermarkt in Bulgarien: Ein Schaf wird in einen Kofferraum gezwängt

Nach zahlreichen Erinnerungen von Animals‘ Angels hat der bulgarische Chefveterinär endlich versprochen auf den Tiermärkten durchzugreifen. Unter anderem will er die tierärztlichen Kontrollen auf den Märkten verschärfen und dafür sorgen, dass keine kranken und verletzten Tiere mehr angenommen werden. Zudem sollen Wasser und Einstreu für die Tiere bereitstehen und Tierschutzschulungen für die Händler stattfinden. Wir bleiben natürlich dran und kontrollieren, ob die bulgarischen Behörden ihre Versprechen wahr machen.

2013 kontrollierte Animals‘ Angels zum ersten Mal zahlreiche Tiermärkte in Bulgarien. Seitdem haben wir immer wieder Misshandlungen und schwere Verstöße gegen die Tierschutzvorschriften festgestellt, wie zum Beispiel:

  • die Verwendung unsicherer Fahrzeuge,
  • ungemessene Unterbringung der Tiere ohne Einstreu und Wasser,
  • Schafe die stundenlang mit zusammengebundenen Beinen auf dem Boden liegen,
  • Ferkel die in Plastiksäcken transportiert werden,
  • brutaler Umgang: Schlagen, Treten, Schwanzdrehen,
  • Verkauf kranker und verletzter Tiere.

Seit 2013 haben wir uns mehrfach an zuständigen Behörden gewandt, Beschwerden geschrieben und an Meetings in Sofia und auf lokaler Ebene teilgenommen. Und immer wieder waren wir vor Ort auf den Märkten (zuletzt im März 2018) oft unter schwierigen Bedingungen, da die Menschen uns dort alles andere als wohlgesonnen sind. Um mehr Druck aufzubauen haben wir uns zuletzt an die bulgarische Presse gewandt: https://news.bg/regions/na-rodnite-pazari-masovo-se-maltretirat-zhivotni-skochiha-ot-npo.html