Kontakt

Animals' Angels
Rossertstraße 8
D-60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0)69 - 707 981 70
Mo - Fr von 09.00 - 13.00 Uhr
Telefax +49 (0)69 - 707 981 729

Zum Kontaktformular

Spendenkonto Deutschland
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN:
DE87 4306 0967 6027 9592 01
BIC: GENO DEM1 GLS

Spendenkonto Schweiz
Stiftung Animals' Angels Schweiz
Basler Kantonalbank
Clearing-Nr.: 770
Konto: 16 5508 0830 6
Postkonto: 40-61-4
IBAN:
CH54 0077 0016 5508 0830 6

Spenden

Einsatzdatenbank

27.-31.08.2018 | Kontrolle auf dem Pferdemarkt in Havelberg


Tiere auf dem Pferdemarkt in Havelberg, Deutschland

Zum zweiten Mal besucht ein Team von Animals‘ Angels Norddeutschlands größten Pferdemarkt in Havelberg, Sachsen-Anhalt. Der Havelberger Pferdemarkt ist in erster Linie ein riesiges Volksfest mit jahrhundertelanger Tradition. Nebst dem reichlichen Vergnügungsangebot wird hier vor allem auch gehandelt – mit Trödel aller Art, aber leider auch mit Tieren.

Während unseres Aufenthaltes treffen wir rund 400 Pferde und Esel, einige Schafe, Ziegen und Lamas und unzählige Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel. Wir sehen positive Entwicklungen im Vergleich zum Vorjahr. Beispielsweise scheinen alle Tiere in einem guten gesundheitlichen Zustand zu sein, und die regelmäßige Versorgung mit Wasser und Futter ist sichergestellt.

Doch wie bereits im letzten Jahr gibt es auch in diesem Jahr wieder einige Händler, die keine Unterbringungsmöglichkeiten für ihre Equiden organisiert haben. Das bedeutet, dass viele Pferde und Ponys tage- und nächtelang angebunden an den sogenannten Präsentationsstangen stehen. Zwar werden viele zur ‚Schau‘ und zu Verkaufszecken hin und wieder über das Marktgelände geführt oder geritten, aber sie haben keinerlei Möglichkeit, sich aus dem ganzen Tumult zurückzuziehen oder Witterungsschutz aufzusuchen.

In einem intensiven Austausch mit den zuständigen Behörden vor Ort besprechen wir die Problematiken, gehen sie - falls möglich - direkt an und suchen gemeinsam nach Lösungen für die Zukunft. Durch vereintes Einwirken konnten wir so unter anderem für angemessenere Unterbringungen vieler Kleintiere sorgen. Zudem einigen wir uns dahingehend, dass im nächsten Jahr nachts keine Equiden mehr an den Präsentationsstangen angebunden sein dürfen.

Wir begrüßen die Bemühungen der Behörden vor Ort und werden weiterhin in Austausch bleiben.