Projektleitung

Unser Projekt: Milchindustrie in der EU

Milch. Jeder trinkt sie. Sie ist überall - in den Supermarktregalen, in der Werbung, in den Gesprächen der Politiker und inzwischen auch an der Börse. Aber woher sie kommt - darüber redet kaum jemand. Das muss sich ändern. 

Alle reden von der Milch. Wir reden von der Kuh.

Seit 2009 setzt sich Animals' Angels für diejenigen ein, die von der Milchindustrie ihr ganzes Leben ausgebeutet werden – die  "Milch"kühe.  Immer wieder treffen wir sie - ausgezehrt, schwach und oft verletzt, in Ställen, in Sammelstellen, auf Transportern und in Schlachthöfen. 

Animals' Angels fordert im Namen der über 20 Millionen "Milch"kühe Europas, dass:

  • Landwirte ihren Kühen die 5 Freiheiten zugestehen:
  1. Freisein von Hunger und Durst
  2. Freisein von Unbehagen
  3. Freisein von Schmerzen, Verletzungen und Krankheiten
  4. Freisein zum Ausleben normaler Verhaltensweisen
  5. Freisein von Angst und Leiden
  • die Politik eine Haltungsverordnung spezifisch für Rinder und "Milch"kühe verabschiedet, alle Subventionen für Milchbauern streicht und dem weiteren Ausbau der Milchwirtschaft entgegenwirkt,
  • Veterinäre ihrer Fürsorgepflicht und ihrer Funktion als Garanten für Tierschutz nachkommen, durch unangemeldete Kontrollen der Milchbetriebe und Ausschöpfen aller rechtlichen Möglichkeiten bei Gesetzesverstößen,
  • Transporteure die Bestimmungen der EU-Verordnung (EG) 1/2005 und  des Tierschutzgesetzes einhalten,
  • Schlachthofpersonal transportunfähige Kühe sofort und an Ort und Stelle tötet und den Anlieferer anzeigt,
  • Landwirtschaftliche Berater Tierschutz zu einem wesentlichen Schwerpunkt ihrer Arbeit machen,
  • Landwirtschaftliche Forschungseinrichtungen an Zuchtprogrammen arbeiten, deren Ziel Tiergesundheit und Langlebigkeit sind,
  • Staatsanwälte und Richter die Ermittlung bei Tierschutzdelikten ernst nehmen und im Zweifel immer zugunsten der Tiere entscheiden,
  • die Medien über die wahren Zustände in den "Milch"kuhhaltungen berichten,
  • die Konsumenten ihr nostalgisches Bild der Landwirtschaft aufgeben, am Schicksal der "Milch"kühe Anteil nehmen und ihr Verbraucherverhalten ändern.