Projektleitung

Schlussfolgerungen

Die Anbindehaltung ist eine tierschutzwidrige Haltungsform, die nach unserer Auffassung sowohl gegen das Tierschutzgesetz verstößt als auch gegen europäische Rechtsvorschriften zum Schutz landwirtschaftlicher "Nutz"tiere.
 
Trotz vorhandener gesetzlicher Regelungen ist die Anbindehaltung in deutschen Kuhställen weit verbreitet. Dies lässt erhebliche Zweifel am Vollzug und der Durchsetzung der bestehenden Tierschutzvorschriften in Deutschland aufkommen.

  1. Jede vierte Kuh in Deutschland steht angebunden im Stall. Dies zeigt eine große Rücksichtslosigkeit im Hinblick auf die Grundbedürfnisse der anvertrauten Tiere.

  2. Anbindehaltungen sollten von den zuständigen Amtstierärzten nicht weiter stillschweigend toleriert werden, sondern in Bezug auf §2 des Tierschutzgesetzes untersagt werden.

  3. Landwirte mit Anbindehaltung erhalten die volle Subventionssumme – trotz möglicher Verstöße gegen Cross Compliance Auflagen. Das heißt dieses qualvolle Leben wird von allen Steuerzahlern mitfinanziert.