Tiermärkte in Polen

Seit 2003 setzt sich Animals‘ Angels für die ‚Nutz’tiere auf den polnischen Tiermärkten ein. Seit 2012 unterstützen uns dabei Magda und Pawel von der polnischen Tierschutzorganisation Viva! Interwencje. Mit ihren Fach- und Sprachkenntnissen und ihrem großen Herz für Tiere decken sie Missstände auf und geben den ‚Nutz’tieren eine Stimme. Nach vier gemeinsamen Jahren haben wir uns 2017 entschieden, die aktive Einsatzarbeit vor Ort Viva! zu überlassen. Magda und Pawel sind seitdem weiter bei den Tieren und Animals‘ Angels unterstützt ihre Arbeit finanziell.

Worunter leiden die Tiere?

Auf den meisten Tiermärkten in Polen werden die geltenden EU-Gesetze nicht umgesetzt:

  • Die Tiere haben keinen Zugang zu Wasser.
  • Meist stehen sie kurz angebunden auf hartem Betonboden.
  • Die Transportfahrzeuge sind oft ungeeignet.
  • Auch wenn fest installierte Rampen vorhanden sind, werden viele Tiere ohne Rampe auf die Ladeflächen gezogen, geschoben und geprügelt.
  • Geflügel wird in Plastiktüten und Kartoffelsäcken verkauft und transportiert.
  • Die Behörden greifen nach wie vor viel zu selten durch, wenn gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wird.

Bilderreihe

Was Animals' Angels dagegen unternimmt

Seit 2012 arbeiten wir in enger Kooperation mit der polnischen Organisation Viva! Interwencje. Wir unterstützen das Viva!-Einsatzteam vor Ort und setzen uns gemeinsam für Veränderung ein, unter anderem durch: 

  • Beschwerden an zuständige Behörden auf lokaler, nationaler und EU-Ebene.
  • Strafanzeigen gegen Verantwortliche für tierquälerische Zustände auf den Tiermärkten, auf Transporten und in Haltungen.
  • Medienberichte zur Information der polnischen Bevölkerung.

Neben Märkten setzen wir uns auch für Tiere in Haltungen und auf Transporten ein. Jedes Jahr an Weihnachten unterstützen wir Viva! Interwencje außerdem in ihrem Einsatz für die ‚Weihnachts‘karpfen, die in Polens Straßen und Supermärkten zum Verkauf angeboten werden.

Unsere Ziele:

  • Mehr Respekt und Empathie für ‚Nutz'tiere
  • Behörden, die bei Tierschutzverstößen engagiert eingreifen und das Tierschutzgesetz in der Praxis anwenden.

Ansprechpartnerin:
Sophie Greger


Das könnte Sie auch interessieren: