Tiermärkte in Tansania

In Afrika gilt Tansania als Vorzeigeland, wenn es um den Schutz von ‚Nutz‘tieren geht. Zu Recht und zu Unrecht, wie wir finden. Einerseits hat das Land eine fortschrittliche Gesetzgebung und die Regierung bildet landesweit Tierschutz-Kontrolleure aus. Doch auf den Märkten und Transportern herrschen Chaos und Leid. Von den Ambitionen der Landesregierung kommt kaum etwas bei den Tieren an. Seit 2014 arbeiten wir vor Ort und setzen auf Ausbildung und Training.

Worunter leiden die Tiere?

Das strenge Tierschutzgesetz kommt bei den Tieren in Tansania nicht an. Auf Märkten, beim Transport und bei der Ankunft der Tiere am Schlachthaus dokumentieren wir immer wieder dieselben Probleme:

  • Brutale, chaotische Ver- und Entladungen.
  • Fehlende Versorgung verletzter Tiere.
  • Völlig überladene Transportfahrzeuge.
  • An den Beinen zusammengebundene Tiere.
  • Erschöpfte und dehydrierte Tiere.
  • Unzureichende, marode bzw. fehlende Infrastruktur.
  • Unpassende Transportfahrzeuge.
  • Kein Wasser und Futter.
  • Kein Schatten.

Trotz der modernen Gesetzgebung und der regelmäßigen Kontrolle von Märkten und Tiertransporten, ziehen die Behörden bisher niemanden für die fehlende Versorgung und den brutalen Umgang mit den Tieren zur Rechenschaft.

Bilderreihe

Was Animals' Angels dagegen unternimmt

Seit 2014 ist Animals‘ Angels in Tansania vor Ort aktiv. Wir setzen auf Training und Ausbildung, um nachhaltige Verbesserungen für die Tiere zu erreichen. An Landwirtschafts-Colleges werden die Tiertransport-Kontrolleure der Zukunft ausgebildet. Für sie haben wir ein umfassendes Schulungspaket erstellt, dass inzwischen an zahlreichen Colleges in Tansania fester Bestandteil des Unterrichts ist. Auch die tansanische Landesregierung verwendet unser Schulungsmaterial für ihre Tierschutzkampagnen.

Von 2014 bis 2018 schulten wir an Rindermärkten und Checkpoints die Behörden und Transportfahrer, gemeinsam mit der lokalen Organisation Taweso.

Unser Ziel:

  • Mehr Respekt und Empathie für ‚Nutz'tiere
  • Anwendung und Umsetzung des bestehenden Tierschutzgesetzes
  • Praxisorientierter Tierschutzunterricht an allen Landwirtschaftscolleges des Landes

Projektleitung:
Sophie Greger

Einsätze und Neuigkeiten


Das könnte Sie auch interessieren: