Nordwärts! Radeln für die Tiere

‚Nordwärts‘ heißt in diesem Jahr das Motto unserer Radtour für die Tiere bei der wir mit unseren Beinen wieder einen guten Betrag ‚erfahren‘ haben für die Arbeit von Animals‘ Angels – jetzt zum 16. Mal. Gestartet sind wir am 15. Juni in Frankfurt. Eine Woche lang gings ‚Nordwärts!‘ zu Freunden unserer Arbeit.

Ein toller Abschluss in Hamburg

Am 22. Juni erreichten die vier Radler – Xenia, Karl, Alexej und Michael – erschöpft aber glücklich Hamburg. Empfangen wurden Sie von unseren lieben Gastgebern Dani und Knut. Die beiden versorgten die vier Radler und knapp 35 Freundinnen und Freunde von Animals‘ Angels mit leckerem veganem Essen und erfrischenden Getränken. Wir waren überwältigt, mit wie viel Mühe und Herzlichkeit sie alles für die Abschlussfeier hergerichtet haben. Liebe Dani, lieber Knut – und natürlich alle fleißigen Helfer – wir danken euch für diesen tollen Tag bei euch.

Abschließend nahmen wir den Abend zum Anlass, unser Ehrenmitglied 2019 zu küren: Maribel Rico aus Hamburg. Maribel setzt sich mit ganzem Herzen für die Tiere ein, war schon mit Animals‘ Angels im Einsatz und leistet hervorragende Aufklärungsarbeit bei Kindern und Erwachsenen. Wir freuen uns sehr, sie als neues Ehrenmitglied zu begrüßen – willkommen, liebe Maribel!

Eindrücke von der Abschlussfeier

60.000 Euro für unsere Arbeit bei den Tieren – unser Ziel ist aber noch nicht erreicht

Unser wichtigstes Ziel erreichen wir nur mit Ihrer Unterstützung: 70.000 €. Schaffen wir das mit Ihrer Hilfe? Bitte helfen Sie uns mit einer großzügigen Gabe, damit wir unser Ziel noch erreichen! Unsere Arbeit für die ‚Nutz’tiere soll weitergehen.

Wer radelte mit?

Xenia Kaufung

Xenia Kaufung

Weil es mich begeistert, wenn ich Gutes tun kann, radle ich jetzt schon zum dritten Mal mit. Um den ‚Nutz‘tieren eine Stimme zu geben, trete ich gern in die Pedale. Überall mühen sich täglich viele engagierte Menschen, unsere Welt zu einem friedvolleren und lebenswerteren Ort für die Tiere zu machen. Auf der Radtour treffe ich wieder einige von ihnen. Darauf freue ich mich und bin sehr gespannt! Wir bewegen uns auf dem Rad – und hoffentlich Sie zu einer Spende?

Karl Dieter Schön

Karl Dieter Schön

Ich bin jetzt schon zum siebten Mal dabei und finde es sehr befriedigend, dass ich mich so für die Tiere einsetzen kann. Die Animals‘ Angels haben ja in letzter Zeit viel erreicht, aber es gibt auch noch viel zu tun. Ich freue mich besonders auf die Leute, die die Einsätze von Animals‘ Angels unterstützen. Und natürlich bin ich gespannt, ob die Freunde wieder so großzügig spenden wie letztes Jahr? Ich tue jedenfalls, was ich kann!

Alexej Bilan

Alexej Bilan

„Vom Nichtstun verändert sich nichts!“ Ich bin ein ‚Neuling‘ bei der Radtour und deswegen bin ich auch etwas aufgeregt, ob ich das schaffe. Was Animals‘ Angels macht, finde ich einfach prima (und mein Hund Franz-Josef auch!). Ich will die Einsätze mit meinem Einsatz fördern. Natürlich hoffe ich, dass Sie mich mit einer Spende unterstützen. Ich bin auch gespannt, wie es ist, bei Gleichgesinnten zu übernachten!

 

Michael Blanke

Michael Blanke

„Das schaffen wir!“ – davon bin ich überzeugt: 550 km und 7500 Höhenmeter zwischen Frankfurt und Hamburg! Aber auch und vor allem: 70.000 € für die Arbeit der Animals‘ Angels-Teams. Das schaffen wir auch! Ich bin davon überzeugt, weil wir bei den 15 Radtouren, die ich seit 2003 für die Tiere gemacht habe, unsere Ziele immer erreicht haben. Und: weil in diesem Jahr zwei ganz große Spenden uns einen echten Anschub gegeben haben. Danke! Und: Auf geht’s! Wir schaffen das!

Grußwort der Schirmherrin

Frankziska Nori, Direktorin Frankfurter Kunstverein

 

Franiska Nori, Fotograf: Norbert Miguletz (C)Frankfurter Kunstverein

Ich verfolge und unterstütze die zahlreichen Aktivitäten der Animals‘ Angels schon seit über 20 Jahren – und noch immer ist das Anliegen von Animals’ Angels dringend, noch immer müssen viel zu viele Tiere leiden. Es gibt inzwischen einen breiten gesellschaftlichen Konsens, dass Tiere Mitlebewesen sind und nicht unnötig gequält werden dürfen. Auch sogenannte ‚Nutz‘tiere haben Gefühle, Verstand und Empathie.

Die Animals’ Angels arbeiten unermüdlich für den Schutz von ‚Nutz'tieren. Während tagelanger Transportfahrten und auf Tiermärkten sind sie bei den Tieren. Und sie engagieren sich für einen politischen Wandel: Dass immer noch solch grausame und steuerlich finanzierte Praktiken existieren, ist völlig unakzeptabel. Wer sich die Frage stellt, was man persönlich tun kann, ist bei den Animals’ Angels genau richtig: Hier gibt es konkrete Projekte, die jeder unterstützen kann.

Den Radlern der 16. Radtour der Animals’ Angels ‚Nordwärts!‘ wünsche ich gesunde Ankunft und einen großen Spendeneingang!

(Foto: Norbert Miguletz © Frankfurter Kunstverein)

Ansprechpartner:
Michael Blanke
→ E-Mail


Das könnte Sie auch interessieren: