Marokko: Markt-Kontrolle in Mers El Kheir

Nach einem Monat ist unser marokkanisches Animals‘ Angels-Team endlich wieder bei den Tieren auf dem Markt. Heute zusammen mit Clara, einer Freiwilligen aus Spanien.

Für einen ersten Überblick dreht unser Team eine Runde über das Marktgelände. Schnell finden sie einen erschöpften Esel, der so angebunden ist, dass er sich überhaupt nicht bewegen kann. Habib und Boubakar befreien ihn. Er ist so erschöpft, dass er sich sofort hinlegt. Sie reden mit seiner Besitzerin, versuchen ihr klar zu machen, dass ihr Esel eine Erholungspause nach seiner harten Arbeit braucht – immerhin musste er sie 8 km zum Markt tragen. Wenigstens zeigt sie sich einsichtig, und hört aufmerksam zu.

Im Anschluss helfen sie Younes, einem altbekannten Wallach. Er gehört zu den Pferden, die für den Transport von Kohle benutzt werden – deshalb haben sie besonders oft Augenprobleme. Sie reinigen Younes Augen und schenken ihm ein wenig Aufmerksamkeit und Zuneigung.

Sie kontrollieren den Zustand der ‚Lasten’tiere, die auf dem ‚Parkplatz‘ angebunden sind. Habib und Boubakar geben ihnen zu trinken. Das Wasser dafür bekommen sie aus der nahegelegenen Schule, denn auf dem Marktgelände gibt es keinerlei Infrastruktur. Auch heute sind wieder die beiden jungen Brüder Houssam und Tariq da – sie packen tatkräftig mit an und bringen sogar Wasser von zuhause mit.

Nachdem alle Esel ihren Durst löschen konnten, bekommen sie von unserem Team ein paar Putz- und Streicheleinheiten. Dabei kommt ein Mann mit seinem Esel auf sie zu und erzählt ihnen, dass er von unserem Animals‘ Angels-Team gehört hat – und nur deshalb auf diesen Markt gekommen ist, um sie nach ihrer Meinung zu fragen. Er möchte wissen, ob sein Esel gut gepflegt ist – und in der Tat, er sieht gut und wohlgenährt aus.

Bevor unser Team sich auf den Heimweg macht, bittet Tariq, einer der Brüder, ob Habib und Boubakar sich ihre zwei neuen Pferde anschauen können. Sie finden Amira, die 14 Monate alte Stute. Sie ist sehr dünn. Unser Team erklärt Tariq, dass sie mehr Futter benötigt, und entwurmt werden sollte. Habib und Boubakar werden ihren Zustand weiterhin im Auge behalten.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten