04.07.2016 | Animal Week 2016: Entladung eines toten Kalbes, Kapikule, Türkei

Jaro, ein kleines französisches Kalb, wurde heute tot aus einem Transporter an der türkischen Grenze geladen. Über die Hintergründe wissen wir noch wenig, doch wir haben Informationen erhalten, dass auf dem Transporter von Frankreich an die türkische Grenze bereits zwei weitere Kälber gestorben sind.

In der Türkei hat der Transporter noch eine Strecke von etwa 500 km vor sich. Nachdem er über 24 Stunden in der Grenze feststeckt, fährt er direkt nach dem Grenzübergang zu einer Tankstelle mit Entlademöglichkeit. Beißender Ammoniakgeruch dringt zu uns als der LKW an uns vorbeifährt. Neben dem toten Tier werden auch alle anderen Kälber entladen und der Transporter wird gereinigt und frisch eingestreut. Die Tiere werden mit Heu versorgt. Nach einem Gespräch mit dem Importeur der Tiere gehen wir davon aus, dass er mit der Notentladung und dem Reinigen des LKW verhindern wollte, dass noch weitere Tiere sterben bevor sie am Zielort ankommen.

Wir gedenken Jaro, der heute sein junges Leben verloren hat.

Weitere Einsätze und Neuigkeiten