Französische Polizei verweigert Kontrolle von Schafstransport von Spanien nach Italien

Ein Team von Animals' Angels entdeckt in Spanien vor der französischen Grenze einen Transporter mit Schafen. Bei einem kurzen Stopp in Frankreich erfahren wir vom Fahrer, dass er die 300 Schafe alleine und ohne Pause nach Italien in die Nähe von Rom bringen will. Die Schafe stehen eng und in Körperkontakt. Bei rund 30 °C im Inneren des Fahrzeugs! Sie können sich nicht alle gleichzeitig hinlegen und erreichen nur schwierig das Wasser. Trotzdem sind laut EU-Transportverordnung nicht zu viele Tiere auf dem Lkw.

Auf dem Weg versuchen wir wiederholt, Polizisten für eine Kontrolle des Transportes zu organisieren. Nach viel Überzeugungsarbeit hält die französische Polizei den Lkw kurz vor Italien zwar an, verweigert dann allerdings die Kontrolle. Der Transport darf weiterfahren. Die beiden Polizisten sind in der Nacht alleine für einen Autobahnabschnitt von 120 km Länge zuständig und können die Kontrolle trotz unserer angebotenen Unterstützung nicht leisten. Wir begleiten den Transport bis nach Rom, insgesamt folgen wir ihm fast 20 Stunden. In dieser Zeit macht der Fahrer nicht seine vorgeschriebene Pause.

Während wir diesen Bericht schreiben, wird uns wieder klar, gegen wie viele Probleme wir gleichzeitig kämpfen müssen: Gesetze, die die Tiere während des Transports nicht ausreichend schützen. Polizisten, die nicht ausgebildet sind für die Kontrolle von Tiertransporten und dafür weder ausreichend Zeit noch genug Personal haben. Und Fahrer, die Ihre Ruhezeiten missachten und damit Mensch und Tier in Gefahr bringen. Uns steht noch viel Arbeit bevor.