Tiertransporte: Kontrolle von Lämmertransporten zum orthodoxen Osterfest

Animals‘ Angels ist erneut bei den Lämmern auf der Straße, kurz vor dem orthodoxen Osterfest: Rumänien exportiert viele Lämmer auch nach Griechenland und Bulgarien. Wieder sehen wir innerhalb weniger Tage unzählige Tierkinder auf den Transportern. Und wieder sehen wir dieselben Probleme wie vorige Woche in Italien – in noch stärkerem Ausmaß:

Auf dieser Route werden größere Lämmer transportiert, was die Problematik der ungenügenden Deckenhöhe auf vier Ladeebenen nochmals verschärft. Hinzu kommt, dass im Gegensatz zu Italien die Polizei in Rumänien, Bulgarien und Griechenland nicht für die Kontrolle von Tiertransporten zuständig ist. Dies obliegt den Amtstierärzten, die jedoch nicht wie die Polizei auf den Straßen unterwegs sind. Deswegen sind Kontrollen von Tiertransporten hier weniger wahrscheinlich. Das wissen auch die Transporteure – entsprechend sind oftmals zu viele Tiere geladen und die Einstreu ist ungenügend, sodass die Tiere auf dreckigem oder nassem Boden stehen und liegen müssen.

Der intensivierte Handel mit den Lämmern vor dem orthodoxen Osterfest ist vorhersehbar. Deswegen haben wir den Veterinärämtern in Rumänien im Voraus vorgeschlagen, gemeinsam mit der Polizei (die die Transporte anhalten kann) konzentrierte Kontrollen durchzuführen. Dennoch erneut dieselben Probleme vorzufinden wie letztes Jahr, ist enttäuschend. Wir werden unsere Erkenntnisse den zuständigen Behörden sowie der EU-Kommission vorlegen.