Von Dänemark nach Rumänien: Ferkel bei großer Hitze transportiert – Tränken abgestellt

Ein Team von Animals‘ Angels begleitet in Deutschland zwei Tiertransporte mit Ferkeln. Sie kommen aus Dänemark und werden jetzt im Alter von nur 10 bis 14 Wochen nach Rumänien transportiert, um dort gemästet zu werden.

Nach drei Stunden Begleitfahrt bei bis zu 32,5 °C bekommen wir endlich bei einem kurzen Fahrerstopp eine Gelegenheit, die Tiere zu sehen und mit den Fahrern zu sprechen. Fast 1.300 Tierkinder sind auf die beiden Lkw verteilt. Manche von ihnen sind unruhig – sie haben nicht viel Platz, um sich zu bewegen, schließlich sind überall andere Ferkel um sie herum.

In beiden Lkw scheint das Wassersystem ausgeschaltet zu sein. Gesetzlich ist bei solch langen Transporten jedoch vorgeschrieben, dass Schweine durchgehend Zugang zu Wasser haben müssen. Wir beobachten Bob, wie er versucht an einem Tränknippel zu trinken. Aber er bekommt nur ein paar Tröpfchen raus.

Viele der Tierkinder atmen schnell. Auch wenn Ferkel mit wärmeren Temperaturen besser zurechtkommen als ausgewachsene Schweine, ist ein so langer Transport dennoch enorm anstrengend und kräftezehrend für sie. Und laut Gesetz hätte dieser Langstreckentransport bei Temperaturen über 30 °C eigentlich gar nicht abgefertigt werden dürfen.

Wir können die Ferkel leider nicht bis zum Zielort begleiten und lassen sie schweren Herzens an der tschechischen Grenze ziehen. Wir werden die Transportdokumente anfordern und überprüfen, ob es zu weiteren Temperaturverstößen gekommen ist. Und natürlich werden wir bei der zuständigen Veterinärbehörde Beschwerde einlegen. Es darf nicht sein, dass wirtschaftliche Interessen immer und immer wieder über das Wohl der Tiere gestellt werden!

Weitere Einsätze und Neuigkeiten